Zur Galerie

Tagesbericht von Montag, den 22.August 2011

Über das Tagesmotto natürlich kommen wir zu dem Tagesmotto Übernatürlich.

Der Tag begann erfreulich ruhig und so wurde er nicht von lautem Schreien, sondern von einem wohlklingendem Geburtstagsständchen eröffnet. Direkt nach der Morgenrunde begaben sich die Kinder nicht zu unserem gewöhnlichen Essensplatz, sondern wurden von drei netten Flugbegleiterinnen auf der „Queen Mary 17“ zu einer Raum-Kreuzfahrt begrüßt. Standesgemäß machte der Pilot eine Ansage und die Stewardessen ihre Sicherheitsunterweisungschoreografie. Das Frühstück wurde serviert und zur Überbrückung der langen Flugzeit ein Hörspiel abgespielt bis plötzlich ein lauter Knall das ganze Schiff in Aufruhr versetzte.

Wie gut das der Katastrophen-Survival-Guide mit an Bord war, denn tatsächlich konnte der Absturz des Flugschiffes nicht mehr verhindert werden. Also schnell die Schritt-für-Schritt Anleitung durchgehen, einen Rat wählen, Atemluft testen und die feindliche Gesinnung der Bewohner des fremden Planeten überprüfen. Der fremde Planet hieß übrigens Naturs und wurde weitgehend von ungefährlichen, aber teils zwielichtigen Gestalten bewohnt. Das freundliche Begrüßungskommando machte den Neuankömmlingen schnell klar, dass ihr Raumschiff irreparabel zerstört wurde und sie sich um den Bau eines Neuen kümmern müssten. Gleich machten sich die gestrandeten Weltraumtouristen daran, den Ort ihres Unglücks zu erkunden.

Bald war der Planet bis zum letzten Winkel erforscht, da wurde allen klar, ohne intergalaktischen Dollar geht hier gar nichts. Das bedeutete für alle Absturzopfer, dass sie für die Weltraumbewohner schuften mussten. So gab es die verschiedensten Dienste zu erledigen, aber es galt auch das Preisgeld des großen Pod-Rennen auf Naturs abzustauben. Eine Herausforderung nach der anderen wurde gemeistert und das Kapital der Gestrandeten wuchs und wuchs. Dem geizigen Werkstattbesitzer konnte der Bauplan für das neue Raumschiff, sowie auch nach und nach alle Einzelteile abgekauft werden. In der Pilotenschule wurden einige Piloten ausgebildet und mit Lizenzen für Weltraumflüge ausgestattet.

Der Zeitpunkt des Abflugs rückte näher, sogar die schwer zu beschaffende Start-Disk war bereits im Lager, als ein Riss im Raum-Zeit-Kontinuum feindliche Aliens aus den unendlichen Weiten der Galaxien auf den Planeten Naturs schwemmte. Diese konnten ausgerechnet die wertvolle Start-Disk entwenden, sodass ein Austausch zwischen den Weltraumtouristen und den Aliens stattfinden musste. Zeitgleich verständigten die Naturaner, denen das Phänomen nicht unbekannt war, die Men in Black, um die Sicherheit der Bewohner zu gewährleisten und den Riss zu schließen. So entstand ein immenser Zeitdruck, denn sobald der Riss wieder geschlossen wurde, war nicht nur die Start-Disk für immer verschwunden, sondern auch die tapferen Freiwilligen, die sich mit den feindlichen Aliens zum Austausch trafen. Die Verbliebenen webten gemeinsam mit den Men in Black den Riss zu, in der ständigen Hoffnung ihre Freunde jemals wiederzusehen. Der Jubelschrei über den in letzter Minute geglückten Austausch der Startdisk hallte schallend über den Planeten.

Zuletzt kamen alle Bewohner Naturs, um den Erdlingen zum Abschied zu winken. Die Rückreise stellte die unerfahrenen, aber gut ausgebildeten Piloten vor keine weiteren Schwierigkeiten, sodass alle gesund und munter nach einem langen Ausflug in die fremde Welt auf Mutter Erde landeten.

Am späten Nachmittag begannen wir damit unser Abendessen vorzubereiten. Diesmal mussten die Teilnehmer kräftig mithelfen und Gemüse, Obst und vieles mehr schnibbeln. Als wenn das nicht schon genug wäre, mussten die Zutaten auch noch durch Bibel-Rätsel gelöst werden und das Feuer in den Außenkochstellen entfacht werden. Es war eben die etwas andere Art zu kochen, aber so entstand (mit viel Mühe) ein wunderbares Buffet, bei dem für alle etwas dabei war.

Um Morgen machen wir uns keine Sorgen! Spaß ist da vorprogrammiert, Wetten nass!? Bis bald grüßt Sie alle der fröhlich kichernde Lagerreporter.

Happy Birthday Pia!

Pia wird heute 10 Jahre alt. Für uns natürlich ein Grund, ordentlich zu feierrn und zu singen.

p1010112

Pia lässt außerdem Dank an alle Schenker und Glückwünscher ausrichten. Über die Geschenke hat sie sich sehr gefreut.

Kinderstimme im intergalaktischen Reporter

Heute Morgen wurden wir zu einem Frühstück und einem Tagesflug in fremde Galaxien eingeladen. Nach dem leckeren Frühstück, das von drei unglaublich netten Flugbegleiterinnen serviert wurde, haben wir für Pia gesungen, die Geburtstag hat. Um die Zeit zu überbrücken hörten wir Benjamin Blümchen. Leider hatte unser Flugzeug eine Panne und wir stürzten ab. Pilot und Flugbegleiter starben und wir mussten die Leitung übernehmen, also wählten wir einen Rat. Jetzt sind wir auf einem intergalaktischen Planeten und sammeln intergalaktische Dollar...