Tagesbericht 21.8.2013

Nach dem wechselhaften Wetter der letzten Tage begrüßten uns an diesem Morgen endlich wieder die Sonne und der blaue Himmel. Damit dies auch die nächsten Tage so bleibt, wurde in der Morgenrunde ein Anti-Regen-Tanz von allen Lagerteilnehmern aufgeführt. Dieser sollte auch für den restlichen Tag seine Wirkung behalten.

Im Anschluss an das Frühstück und die alltäglichen Dienste wurden die Kinder in unterschiedliche Situationen gebracht, um unsere Sinne für das, was in unserer Umgebung passiert, zu schärfen. Dazu wurden die Kinder immer wieder auf verschiedenste Weise auf die Probe gestellt. Zum Beispiel sollten an einer Station, innerhalb von 30 Sekunden, instinktiv Eigenschaften von Personengruppen wie Fans des FC Bayern oder Türken genannt werden. Bei einer weiteren Station war die Aufgabe der Teilnehmer dabei zu helfen ein Plakat mit einem fremdenfeindlichen Schriftzug auszumalen.

In der anschließenden Reflexion wurden die Situationen aufgedeckt und das gezeigte Verhalten kritisch beurteilt. Viele waren überrascht, wie schnell man sich zu falschem Verhalten hinreißen lässt, ohne dies überhaupt zu merken. Eine weitere Erkenntnis war, dass man oft handelt, ohne sich über die wirkliche Bedeutung seines Tuns im Klaren zu sein. So haben sich viele keine Gedanken über den Schriftzug auf dem Banner gemacht oder voreilig Personengruppen in Schubladen eingeteilt. Das wichtigste Ergebnis war allerdings, dass wir uns alle mehr Gedanken über unser Handeln und unsere Umgebung machen wollen.

F(r)isch gestärkt vom Mittagessen wartete am Nachmittag das actionreiche und chaotische Ratrace auf uns. Bei diesem Spiel mussten Reiserouten zwischen Planeten erschlossen werden und mit erspielten Tickets reiste man hoffentlich zur richtigen Zeit zum richtigen Ort, um bei Wettkämpfen spielentscheidende Gummipunkte zu gewinnen. Nach anfänglicher Verwirrung über dieses Chaos, fanden sich die Gruppen in das Spiel ein und schafften es, mit Taktik und einer guten Aufgabenverteilung, viele Gummipunkte zu erspielen. Die Routen und Tickets ergatterte man bei verrückten Minispielen auf den Planeten, wie zum Beispiel auf einer Diving-Bahn, im Pool, einem Bollerwagen-Parcours oder Husaren-Golf. Am Ende des erlebnisreichen Spiels gab es sogar gleich zwei Sieger mit derselben Anzahl an Gummipunkten.

Ein weiteres Highlight des Tages war das Abendessen. Heute wurde nicht nur eine Lieblingsspeise serviert, sondern gleich zwei. Mit Hamburgern und Hot-Dogs konnten alle nicht nur satt und zufrieden, sondern sogar überglücklich gestimmt werden.

Gegen Abend wurde es noch einmal ernst. Wir bereiteten uns auf den morgigen Höhepunkt des Sommerlagers - den Besuch der Gedenkstätte Buchenwald - vor.

Damit die Kinder die Gedenkstätte des einstigen Konzentrationslagers nicht ohne geschichtliches Vorwissen und den Grund des Besuches betreten, wurden sie in zwei Gruppen, altersgerecht, über die Zustände in der damaligen Zeit aufgeklärt. Hierbei wurde besonders auf Fragen und das bereits vorhandene Vorwissen der Teilnehmer eingegangen. Die Geschehnisse in der NS-Zeit sollen als Mahnung dienen, Diskriminierung, Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit in der heutigen Zeit keinen Platz zu geben.

Wir bitten die Verspätung des Tagesberichtes zu entschuldigen.

Mit einem bayrischen Grüß Gott, die beiden immer pünktlichen Busfahrer