Einsatzbericht vom 29.8.2013

0:07       In den frühen Nachtstunden wird die geheime Fracht verladen. Eine verdächtige Person wird gesichtet. Zugriff auf Zielperson wird von der Zentrale gestattet und erfolgreich ausgeführt.

3:21      Zentrale Zielperson wird aufs Verhör vorbereitet: Person ist unbekannt, scheint jedoch gefährlich und nicht leicht zu knacken.

5:55       Nach 2 Stunden Kreuzverhör: Person endlich gebrochen. Es handelt sich um Agent 85, zugehörig zur Geheimorganistation MEHEIFA. (Motivierte Einfallsreiche Hochbegabte Einsatzbereite Fraktion Afiehem) Er gesteht uns seit längerem zu observieren. Weitere Information bleiben unzugänglich.

7:22       Die Verfrachtungsmission wird unter verschärften Sicherheitsmaßnahmen fortgeführt: Zielort wird ohne weitere Problematiken erreicht. Zeitplan wird eingehalten.

9:01       Nicht zu identifizierende Vorgänge am Lindersberg! Gegenobservation wird gestartet um die Mission nicht zu gefährden. Berichterstattung in Kürze.

9:45       Verdächtige Person betritt den Lagerplatz. Vermutlich der untergetauchte Agent M. Er scheint wieder zur Oberfläche aufgetaucht zu sein. Durch unser hochintensives Schallmikrofon (Lausch-NSA) bestätigt sich der Verdacht, dass er Hilfe sucht.

10:22     Die beschattete Gruppe scheint Agent M`s Hilfegesuch zu erhören. In 6 Teams verlassen die Azubi-Agenten den Lagerplatz. Wir werden versuchen den Weg durch Hindernisse und Codes unbegehbar zu machen, um Mission zu schützen.

11.11     Die Jungspione lösen unerwartet die ersten Codes und näheren sich rasch unserem Standort. Wir intensivieren unsere Bemühungen zur Verteidigung der Fracht.

11:56     Selbst die kompliziertesten Codes und Rätsel scheinen für diese Agents leichtes Spiel zu sein. Laserstrahlen, Morsecodes und Tresore werden überwunden oder geknackt. Alarmstufe Rot! Die Mission steht in ernsthafter Gefahr!

12:23     Auch das letzte Team besteht alle Aufgaben und findet sich ein einer neu gegründeten Basis wieder. Dort stärken sie sich mit Sandwiches und Salat. Der Food-Analysier erkennt, dass die Agents dadurch ihre Konzentration und Leistungsfähigkeit noch weiter steigern können.

12:45     Die feindliche Gruppe plant ihren nächsten Schritt. Mithilfe eines verborgenen Büchercodes lösen sie auch das letzte Rätsel. Unser Versteck ist aufgeflogen! Gruppe nähert sich uns!

13:02     Einleiten von Plan B! Wir verbergen uns samt Fracht im Schwimmbad! Hoffentlich werden wir nicht entdeckt!

13:13     Die MEHEIFA-Agents entdecken einen letzten Hinweis am Grund eines Schwimmbeckens.

13.15     Mutig springt eine der beschatteten Personen mit Spezialausrüstung in das Becken und taucht zum Grund, wo sich ein Hinweis befindet: „ Verschwörung: Spürnasen wurden an der Nase herumgeführt und die mysteriöse Ladung war…“ Das Codewort wurde gesprochen. Übergabe der Fracht muss erfolgen!

13:18     Überrascht erkennen die Lindesberg-Spione, dass die geheime Fracht von den Eltern eingepackte Schwimmsachen ist. Operation „Überraschungsschwimmen“ gelungen!!

Trotz detaillierter Berichterstattung der Agenten, melden sich an dieser Stelle wieder die fleißigen Lagerreporter zurück. Denn am heutigen Tag stand noch ein weiteres Highlight an: Die Kinder durften sich am Abend noch an der großen „Wetten, dass…?“-Show erfreuen und diese selber mitgestalten, weshalb der ein oder andere ein wenig Lampenfieber hatte, da auch wir Millionen von Fernsehzuschauern an die heimischen Bildschirme lockten. Unter Moderation von Moritz und Thomas wurde der Abend wie erhofft zum vollen Erfolg und die Einschaltquoten der letzten Jahre konnten um ein weites geschlagen werden!

Ohne Furcht davor als Erstes auf der Bühne zu stehen, gaben die 2010er-Mädchen mit dem M-Song, der allein für das Lager umgedichtet wurde, sowie ihrer Wette, dass heute zumindest eine Wette scheitern sollte, den Einstand in den Abend.

Spannend dann der nächste künstlerische Programmpunkt: die jüngsten Mädchen brachten mit ihrer Akrobatikshow die Stimmung zum ersten Mal am Abend so richtig zum überkochen!

Daraufhin wurde die Außenwette vorgestellt: Obwohl Michael noch vom Tradispiel angeschlagen war, wettete er, dass er einen Tennisball, den sein Mitleiter Florian von der Margarethenhöhe zum Lindersberg wirft, fangen kann! Dies hatten beide natürlich monatelang vorher geübt und vorbereitet. Per Liveschaltung konnten wir den Wurf nachverfolgen! (Genaueres zum Ausgang der Wette an späterer Stelle ;-))

Es folgte eine kulinarische Wette, bei der die ältesten Jungs den Mund, im wahrsten Sinne des Wortes, ein wenig zu voll nahmen, indem sie wetteten vier Scheiben Toast schneller essen zu können als Tobi und Philipp! Doch davon gut gestärkt, konnten sie bereits beim nächsten Programmpunkt, einer Tanzperformance zu „Sattelite“ von den 2011er-Mädchen, wieder eine gute Figur auf dem Parkett hinlegen.

Nach einer kurzen Werbeunterbrechung ging es mit der Show auch schon weiter! Die 2011er-Mädchen verschlug es zum zweiten Mal auf die Bühne und mit viel Fingerspitzengefühl konnten sie in einem Eierlaufparcours gegen die Leiterinnen brillieren! Damit gewannen sie ihre Wette schneller als die Leiter zu sein!

In der nächsten Wette wurde das Gehör der Leiter auf die Probe gestellt. Wiederum scheiterten diese an den Teilnehmern, denn sie konnten nicht so viele gesummte Songs erraten wie die ältesten Mädchen. Jedoch kamen bisher unentdeckte Summtalente der männlichen Leiter an den Tag!

Das überraschende Highlight des Abends folgte! Die jüngsten Jungs parodierten die Leiter und wetteten, dass Frederick diese -stellvertretend für die Teilnehmer - schneller einem Leiter zuordnen kann als Julia N., die für die Leiter ins Rennen trat. Die Parodien, gefüllt mit so viel Witz und Liebe zu Kostüm und Detail, führten zum größten Beifall des Abends, sodass es zweitrangig war, dass die jüngsten Jungs ihre Wette verloren.

Die letzte Wette des Abends schickten die 09er-Jungs ins Rennen: Sie behaupteten, dass Niklas schneller als ein Leiter, in diesem Fall Bernadette, erraten kann was Mirco malt. Doch bei dieser Wette mussten sich die Teilnehmer ein weiteres Mal geschlagen geben.

Daran anschließend kam es zur Ankunft des Tennisballs und damit zur Auflösung der Außenwette: Michael konnte, wohl wegen seiner Verletzung, den Ball nicht fangen! Was bleibt ist nur die Anerkennung für Florians weiten Wurf über halb Deutschland.

Wie es sich gehört wurde am Ende noch der Wettkönig anhand unseres Applaus-O-Meters bestimmt. Schnell war klar: die Wette der jüngsten Jungs übertrumpfte alle anderen und somit konnten sich diese trotz verlorener Wette als Wettkönige küren lassen. Natürlich durfte die begeisterte Zuschauermenge noch eine Zugabe erhaschen!

Zum krönenden künstlerischen Abschluss betrat noch einmal die ganze Leiterrunde die Bühne. Zu einem Medley von ABBA zeigte jeder seine mehr oder weniger guten Tanzkünste und beeindruckt von diesem Show-Spektakel konnten die Teilnehmer dann, völlig müde vom Tag, in ihre Schlafsäcke kriechen.

Ausblick auf Morgen: Das Lager neigt sich dem Ende zu! Es heißt Sachen packen und Zelte abbauen! Ob wir wohl alles rechtzeitig schaffen?

Mit einem „Top die Wette gilt…“ verabschieden wir uns vom heutigen Tag und genießen nochmal den Lindersberg in vollen Zügen!

Die immer aktuellen Lagerreporter

(Kurz-)Impressionen vom 29. August 2013

Am heutigen Tag gab es das ein oder andere Rätsel zu lösen. Wie schwierig diese sein sollten, kann man erahnen, wenn man bedenkt, dass das folgende Bild kein Rätsel, sondern die Lösung ist.

Raetsel oder Loesung 

Wo zeigt Pia denn hin? Was da wohl versteckt ist? Und Miriam, warum trägst du einen Anzug? Wer ist hier im Einsatz: James Bond, Ethan Hunt oder Edward Snowden?

Pias Finger Miriams Anzug

Und ohne so einen richtig coolen Agenten-Bus mit tollen Special-Gadgets kann so ein Tag auch nicht gelingen. Unser kann aufwarten mit: Angst und Schrecken verbreitender feuerroter Farbe, Picknickdecken und einem Picknicktisch. Fehlen nur noch die Kinder...

in Erwartung Hunger

 

Ausführliche und detaillierte Informationen folgen im Einsatzbericht...